< Kabarett mit Mathias Tretter

KulturschockKino im Dezember

13.12.2018 - 20:00


EINTRITT FREI!

Frankreich, Deutschland, Belgien 2017

Laufzeit 1 Std. 41 Minuten, FSK 0, Komödie, Romanze

Mit: Pierre Richard, Yaniss Lespert, Fanny Valette u.a.

Regie: Stéphane Robelin

 

"Körper und Seele": Der Weg allen Fleisches

 

Endlich kommt der Gewinner des Goldenen Bären der Berlinale ins Kino: "Körper und Seele" von Ildikó Enyedi ist der Liebesfilm des Jahres.

Dieser unglaubliche Liebesfilm spielt in einem ungarischen Schlachthof. Das Töten und Zerlegen der Tiere hält die Kamera nur zu Beginn fest, als wollte sie zeigen, was Körper und Körperlichkeit eben auch bedeuten. Oder als gälte es in Erinnerung zu rufen, dass die Menschen für ihr Reden, Flirten, Streiten, Begehren ja ebenfalls Körper brauchen, die, wenn auch auf andere Weise, den Weg allen Fleisches gehen. Vom Filmtitel Körper und Seele sollte man sich jedenfalls nicht in die esoterische Irre führen lassen. Ildikó Enyedis Film, Gewinner des Goldenen Bären der vergangenen Berlinale, ist eine behutsame Untersuchung des wohl schönsten aller Vorgänge: Zwei Seelen, die in zwei einander noch fremden Körpern wohnen, berühren sich. Das Erschütternde dieser Berührung erzählt Enyedi mit der Tiefe einer Philosophin und dem Eigensinn der Künstlerin.

Vom Gleichklang und der Seelenverwandtschaft seiner beiden Protagonisten weiß der Film schon, bevor diese einander begegnen. Er beginnt mit Bildern eines winterlichen Waldes: Ein Hirsch und eine Hirschkuh suchen im Schnee nach Nahrung. Wie wir später erfahren, sind es Szenen ein und desselben Traumes, den zwei Menschen gemeinsam träumen: Endre (Géza Morcsányi), der Direktor des Schlachthofs, und Mária (Alexandra Borbély), die neue Fleischkontrolleurin. Beide hüllen sich auf unterschiedliche Art in Einsamkeit. Vielleicht ist es auch die existenzielle Einsamkeit, die in jedem Menschen wohnt und die hier von zwei introvertierten Figuren verkörpert wird: Endre, ein hagerer, schroffer Typ, hat einen gelähmten Arm, erwartet nichts mehr vom Leben und schon gar nicht vom anderen Geschlecht. Mária, die kühl wirkende, junge blonde Frau mit dem durchgedrückten Kreuz, hat Angst vor Berührungen und ein furchterregend genaues Gedächtnis. Mit dem, was er schon hinter sich zu haben glaubt, hat sie noch nicht einmal angefangen. Die gnadenlos hell ausgeleuchtete Kantine des Schlachthofes wird zur Bühne für ihrer beider Geschichte – ein Wechsel aus Annäherungen, Zurückweisungen, Kreisbewegungen. Es ist ein Pas de deux zwischen Kartoffelbrei, gedünstetem Mangold und anderen Pampen, die sich gut mit einer Hand essen lassen. Indessen träumen die beiden weiter von Wild, Wald und Schnee.

MEHR HIER >


Dezember - 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
01
02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12
13
14
15
16
17 18 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31  
Samstag, 01. Dezember 2018
20:30 - Kabarett mit Mathias Tretter
„PoP“
Eintritt 14 EUR / Mitglieder 12 EUR

Donnerstag, 13. Dezember 2018
Samstag, 15. Dezember 2018




theater relatief spielt
"Die lächerliche Finsternis"

von Wolfram Lotz

hier im Kulturschock

am 11. (Vorpremiere),
18., 19., 22. April

4., 5., 18. Mai

Mehr Info hier ->




"Can't be silent"
von und mit Heinz Ratz und vielen vielen anderen.

"Can't be silent" ist ein Film, der sich kein Blatt vor den Mund nimmt. Was aber noch wichtiger ist: Er redet nicht über die Flüchtlinge, sondern gibt ihnen ihre Stimmen zurück und die sind mehr als eindrucksvoll." ORF/Ö1                             [mehr]

can't be silent

 

Eugen de Ryck
zum und im Kulturschock

auf youtube>>


Kulturschock Events 

in Bildern

>>> HIER!

 

PROGRAMMHEFT
DOWNLOAD 
>>> HIER

 

 

Kulturschock e.V.
Kirchstrasse 13
97922 Lauda-Koenigshofen
info(at)kulturschock-koenigshofen.de