Samstag, 09.07.2022

Von 2008 bis 2011 veranstaltete der Musiker und Schriftsteller Heinz Ratz seinen "moralischen Triathlon". Eine Aktion, die Sport mit Kultur und Kultur mit Politik verband. Er lief 1000 km zu Fuß von Dortmund nach München, schwamm 850 km durch deutsche Flüsse und fuhr 7000 km mit dem Fahrrad - für Wohnungslose, zum Schutz der Gewässer und für eine gerechtere Flüchtlingspolitik. Um die Welt menschlich und lebensfroh zu bewahren, sei die Verantwortung der Besitzenden gegenüber den Besitzlosen, ein liebevoller Umgang mit der Natur und das Miteinander der Kulturen unbedingt nötig, so Ratz. Elf Jahre danach zeigt sich die Gesellschaft zerrissener, rücksichtsloser und unfriedlicher denn je. Die Stimme der Vernunft ist kaum hörbar in einer meist emotional und hysterisch geführten Diskussion. Zeit also für eine zweite kulturelle Kraftanstrengung.

Juni 2022 weitet Ratz sein ursprüngliches Projekt zu einem "moralischen Fünfkampf" aus und startet mit einem Thema, dessen Dringlichkeit und Tragik nicht großer sein könnte: mit der gnadenlosen Vernichtung der Tier- und Pflanzenwelt.

Eintritt 12 EUR / Mitglieder 10 EUR